Sparen: Unsere Topangebote

(Un)Gesundes Sitzen

Im Büro, beim Autofahren, beim Fernsehen: Die Deutschen sitzen viel zu viel. Damit schaden sie ihrer Gesundheit erheblich: Das Dauersitzen beeinflusst den Stoffwechsel negativ und macht krank. Besonders alarmierend: Schon Kinder sitzen nicht nur in der Schule, sondern auch nachmittags zu lange vor PC oder Fernsehen. Also runter vom Sofa und rein in die Laufschuhe – 150 Minuten Bewegung in der Woche sollten es mindestens sein! Im Büro empfiehlt es sich, öfter mal die Treppe zu nutzen, Meetings im Stehen abzuhalten oder in der Mittagspause eine halbe Stunde um den Block zu laufen.

Quelle: http://bit.ly/1v4htVg

Eiweiss-Diät

„Zwei Kilo abnehmen!“ – ein Klassiker der Neujahrsvorsätze. Aber
Vorsicht: Nicht alle Diäten sind auch gesund. Verfechter einer radikalen
Eiweiß-Diät etwa empfehlen, sehr wenig Kohlenhydrate und Fett zu
verzehren, dafür möglichst viele Proteine, insbesondere durch den Verzehr
von Fleisch. Davon raten Experten ab: Zuviel Protein belastet die Nieren,
die Entstehung von Krankheiten wie Gicht kann so begünstigt werden. Zudem
fehlen durch den weitgehenden Verzicht auf Obst und Gemüse wichtige
Vitamine.

Quelle: http://bit.ly/1yQyeKAa

Gefährlicher Bluthochdruck

Herzinfarkt oder Schlaganfall können Folgen von Hypertonie sein – besser bekannt als Bluthochdruck: Bei Hypertonie ist der Druck in den Adern zu groß, z.B. weil sich die Gefäße nicht mehr ausreichend dehnen können.

Viele Menschen leiden an dieser zunächst unauffälligen Gefäßerkrankung, ohne es zu ahnen. Denn die ersten Symptome sind oft sehr unscheinbar. Wenn Sie auf Nummer Sicher gehen wollen: In unserer Apotheke messen wir Ihren Blutdruck.

Quelle: http://bit.ly/17pmumd

Sicher auf die Piste

Frische Luft und Sonne zählen zu den schönsten „Nebenwirkungen“ beim Skifahren. Aber bitte nur mit entsprechendem Schutz: In höheren Lagen, zum Beispiel auf einem Gletscher, strahlt die Sonne viel intensiver, zudem werden die Strahlen durch Schnee und Eis reflektiert. Eine hochwertige Sonnencreme oder ein Sunblocker schützen vor Sonne und Kälte gleichermaßen, für die Lippen empfiehlt sich eine fetthaltige Substanz.

Tipp: Setzen Sie eine geeignete Sonnenbrille auf – sie schützt die Augen vor Sonne und Zugluft.

Quelle: http://bit.ly/1DIcQFv

Berühmte Apotheker (Teil IV)

Morphin ist eines der wirksamsten Mittel gegen starke Schmerzen. Der Paderborner Apotheker Friedrich Wilhelm Adam Sertürner isolierte den Stoff 1804 erstmals aus Opium, dem Milchsaft des Schlafmohns. Seine Entdeckung nannte er „Morphium“ – nach Morpheus, dem griechischen Gott der Träume. Heute hat sich die Bezeichnung Morphin durchgesetzt.

Quelle: http://bit.ly/1BgLpEx

Berühmte Apotheker (Teil III)

Ratsch – der Ofen brennt, die Kerze leuchtet. Dank praktischer
Zündhölzer haben wir es zu Hause schnell warm und gemütlich. Erfunden hat
die handlichen Stäbchen ein Apotheker: Der Engländer John Walker entdeckte
im Jahr 1826, dass sich eine bestimmte chemische Mischung durch Reibung
entzündete – das Streichholz war geboren. Walker verkaufte seine
Erfindung in Zinndosen, ließ sie aber nicht patentieren und wurde daher
schnell von Nachahmern verdrängt.

Quelle: http://bit.ly/1CvKehM

Richtiges Essen lernen

„Iss deinen Teller leer!“ – so bekommen Kinder es oft zu hören. Doch das ist keine gute Idee – egal, ob die zu große Portion von den Eltern aufgetragen oder vom Nachwuchs selbst genommen wurde. Denn die Kleinen müssen erst noch lernen, wie viel Nahrung sie tatsächlich benötigen.

Zudem werden so ungesunde Verhaltensweisen gefördert: Wer weiter isst, obwohl er satt ist, verlernt, auf seinen Körper zu hören. Das kann später zu Übergewicht führen. Tipp: Bremsen Sie Ihr Kind, wenn es sich zu viel Essen aufhäuft. Bleibt trotzdem etwas übrig, können die Speisen am Abend oder am nächsten Tag aufgewärmt werden.

Quelle: http://bit.ly/1vEfScs

Berühmte Apotheker (Teil II)

Hm, lecker – dass wir heute frischgebackenen Kuchen genießen können,
liegt auch mit an ihm: Dr. August Oetker, Apotheker und Erfinder des
modernen Backpulvers. Im Hinterzimmer seiner Bielefelder Apotheke tüftelte
er 1893 die perfekte Rezeptur aus und nannte das Ergebnis „Backin“. Die
Backhilfe verkaufte sich so gut, dass Oetker im Jahr 1900 eine erste Fabrik
bauen ließ – Grundstein des heutigen Familienkonzerns.

Quelle: http://bit.ly/1ExzuiY

Die richtigen Schuhe zum Joggen

Guter Vorsatz: Mehr joggen. Ein Blick auf die Schuhsohlen verrät, ob die
Treter noch zum Rennen taugen. Nach 600 bis 800 Laufkilometern sind die
Schuhe abgenutzt – auch wenn sie noch gut aussehen. Den Schuh kauft man
dann am besten abends – dann sind die Füße dicker, weil sie schon den
ganzen Tag beansprucht wurden. Diese Form haben die Füße auch beim Joggen.

Quelle: http://bit.ly/1wyl1hR

Berühmte Apotheker

Wer hat's erfunden? Im Falle von Coca-Cola: Ein Apotheker! John Stith Pemberton aus Atlanta im US-Bundesstaat Georgia mischte 1886 den Extrakt von Coca-Blättern mit Kolanüssen, Kräutern und Sodawasser. Das Ergebnis verkaufte er als „Stärkungsmittel“ gegen Kopfschmerzen und Müdigkeit an seine Kunden. 1888 erwarb Drogist Asa G. Chandler für 2.300 Dollar die Rechte an dem Rezept, 1892 gründete er die „Coca-Cola-Company“ – der Rest ist Geschichte.

Quelle: http://bit.ly/1nMymFQ

Heute schon geknutscht?

Neuesten Erkenntnissen zufolge wandern beim Küssen rund 80 Millionen Bakterien von Mund zu Mund. Und das ist gut so: Denn wer viele ungefährliche fremde Keime im Körper hat, trainiert damit sein Immunsystem. Es bildet dann schneller schützende Eiweißstoffe, die die körpereigene Abwehr stärken. Wer seinen Partner intensiv küsst, verbessert damit also auch dessen Gesundheit.

Worauf warten Sie noch?

Quelle: http://bit.ly/1zFy4SB

Herzlich Willkommen

Liebe Kunden und Patienten der Sittig Apotheken,

nach dem hoffentlich gut überstandenen Jahreswechsel, möchten wir Sie auf unserer neu gestalteten Internet-Präsenz begrüßen.

Wir bemühen uns, für Sie unsere Dienstleistungen ständig zu verbessern. Es kam gelegentlich vor, dass einige EC-Karten von unseren Lesegeräten nicht gelesen werden konnten. Daher haben wir zum 01. Februar ein neues EC-Zahlungssystem eingeführt. Damit ist auch dieses „Problemchen“ behoben!

Ihr Apotheker Jan Sittig
und die Teams der Sittig Apotheken

© 2006 – 2016 Sittig Apotheken